Überspringen zu Hauptinhalt

Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen.
– Cicero –

Die Deutschfachgruppe ist eine der größten an der Leibnizschule – was auch daran liegt, dass Deutsch mit vielen Stunden und durchgehend in allen Jahrgängen Unterricht.

Daher verstehen wir Deutsch als Basisfach, das durch seine hohen schriftlichen Anteile vielfältiger Textarbeit und die Schulung der Lesekompetenz auch die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Lernen in den anderen Fächern schafft. Andererseits soll es aber die Schüler und Schülerinnen und Schüler grundsätzlich befähigen zu einer eigenständigen Auseinandersetzung mit der Welt zu gelangen, indem sie Ausdrucksformen für ihr Denken finden und üben, sich sprachlich möglichst eloquent auszudrücken, indem sie ihre Sprache als ein Instrument begreifen und lernen dieses zu gebrauchen.

Sie sollen aber auch erkennen, wie andere die Sprache als Instrument nutzen und so Argumentationen und Positionen kritisch hinterfragen und sprachliche Manipulationen als Spiel mit der Sprache zu begreifen und zu durchschauen. Sprache kann dabei über ihre Funktion als Anschauungsobjekt zum eigenen Spielmaterial werden, wenn die Schüler zum Beispiel in unseren ab Klasse 8 regelmäßig stattfindenden Jugend debattiert Unterrichtsreihen eigenständig in Gruppen spannende aktuelle Themen debattieren und so die Möglichkeiten ihrer Sprache ausloten.

Dabei eröffnet die eigene Sprache auch den Weg zur fremden – wer in der eigenen Grammatik zuhause ist, wird sich auch einfacher die Strukturen einer neuen Sprache aneignen können. Denn auch der Grammatik- und Rechtschreibunterricht leistet seinen Teil zum produktiven Spracherwerb.

Daneben kommt natürlich auch die Sprache als ästhetisches Gebilde nicht zu kurz, wenn der Deutschunterricht sich mit Literatur der verschiedensten Stile, Epochen und Gattungen befasst. Vom Roman bis zum Aphorismus lernen die Schüler literarische Texte als Ausdruck verschiedenster Denkmodelle, Lebensentwürfe und Weltbilder vom Mittelalter bis heute kennen und haben so die Chance, angeregt durch die Vielzahl an Interpretationsspielräumen und die grundsätzliche Offenheit vieler Texte auf der Suche nach dem eigenen Selbstbild oft überraschende Entdeckungen zu machen.

Und weil die vielen Facetten des Faches sich nicht nur in den regulären Schulstunden zeigen sollen, haben wir für das Fach Deutsch im Laufe der Zeit eine Reihe von Zusatzprojekten und Angeboten für die einzelnen Jahrgänge entwickelt:

  • 5. Jahrgang: Bibliotheksbesuch
  • 5. und 6. Jahrgang: Förderunterricht Deutsch
  • 5.-7. Jahrgang: Ausstellung der Jugendbuchwoche
  • 6. Jahrgang: Vorlesewettbewerb
  • ab 8. Jahrgang: Jugend debattiert – in Kooperation mit dem Fach Politik-Wirtschaft
  • 8. und 9. Jahrgang: Autorenlesungen der Bödeckerstiftung

Fachobfrau und Ansprechpartnerin für das Fach Deutsch ist Lena Ebel (E-Mail).

An den Anfang scrollen