Leibnizer bei der Roberta-Challenge 2019

Kristina (6D), Ella (6E) und Laura (7B) haben als Team bei der erstmals ausgetragenen Roberta-Challenge-Kreativ in der Altersstufe "Senior" (Klasse 7-9) den 1. Platz belegt. Das Team "Robokete 2.0" mit Henri, Lino (beide 7B) sowie Sinan (7C) war doppelt erfolgreich: Bei der Roberta-Challenge verpassten sie bei den Punktläufen als 4. das Podium zwar knapp, gewannen aber in der Kategorie "Konstruktion & Programm" sowie beim parallel stattfindenen Teamspiel.

Die Roberta-Challenge ist ein Roboterwettbewerb für Schüler*innen ab der 5. Klasse. Er wurde am Donnerstag, den 24.10.2019, im Lichthof des Welfenschloßes der Leibniz Universität ausgetragen. Eine Abbildung des Aufgabenparcours wird ca. 6 Wochen vor dem Wettbewerb veröffentlicht, die Aufgaben werden aber erst am Wettbewerbstag bekannt gegeben. Die teilnehmenden Teams können im Vorfeld einen fahrtüchtigen Roboter entwickeln und diesen zur Challenge mitbringen. Ziel ist es, die auf dem Spielfeld definierten Aufgaben möglichst schnell und genau abzuarbeiten. Dabei gibt es drei Wettbewerbskategorien: "Parcours", "Teamwork" und "Konstruktion & Programm".

Der Wettbewerb besteht aus drei Bauphasen und drei Wertungsläufen. In den Bauphasen können die Teams bauen, programmieren und die Roboter auf den Spielfeldern testen. Außerhalb der Bauphasen ist es nicht erlaubt, den Roboter zu verändern oder Teile davon auszutauschen. Der Roboter muss sich selbständig bewegen und innerhalb von 5 Minuten so viele Aufgaben wie möglich erfüllen. In diesem Jahr war das Thema der Challenge "Flugplatz": Auf dem Spielfeld mussten z.B. Koffer in einen vorgegebenen Bereich transportiert bzw. verladen oder im IT-Bereich des Flughafens ein Virus entfernt und eine Festplatte in den Terminal geschoben werden. Darüber hinaus konnte der Start eines Flugzeugs ausgelöst werden.

Die Jungs sind sehr systematisch vorgegangen. Die Erfahrungen der letzten Jahre wurden beim Roboterbau mit einbezogen. Die verschiedenen Aufgabenstellungen wurden Stück für Stück und sehr präzise abgearbeitet. Dabei konnten sie in jedem Wertungslauf nicht nur die Lösungen der vorangegangenen Läufe wiederholen, sondern jeweils auch neue Punkte einfahren. Diese strukturierte Vorgehensweise und das Harmonieren untereinander ist keineswegs selbstverständlich, was auch die Jury mit den 1. Plätzen in den Kategorien "Teamwork" und "Konstruktion & Programm" honorierte.

Die Roberta-Challenge-Kreativ ist eine Kategorie der Roberta-Challenge und ein kreativer, alters-/schulformunabhängiger Roboterwettbewerb nur für Mädchen, der Technik, Kreativität und Musik interdisziplinär verbindet. Die teilnehmenden Teams müssen einen Lego-Roboter bauen und programmieren. In einem Schulungscamp erlernen die Teams das Bauen und Programmieren anhand eines Projektbeispiels. Ziel ist es, dass sich der Roboter in einer ebenfalls von den Teams entwickelten Geschichte zu einem vorgegebenen Leitthema bewegt. Parallel dazu füllen sie ein Projekttagebuch aus und dokumentieren so ihr Vorgehen.

Bei der Kreativ Challenge wurde das Thema "Urlaub" ausgegeben. Die Mädchen bauten einen Roboter und ergänzten ihn mit Stoffen u.ä. so, dass er wie ein Hund aussah. Der Hund umrundete ein Gebirge, erkannte Häuser und am Ende des Parcours weitere Objekte. Besonders beeindruckend war aber der Linienverfolger, den die Mädels programmiert haben: Der Hund folgte einer schwarzen Linie, die auf dem Spielfeld markiert war. Dabei meisterte er sogar scharfe Ecken, was die Jury besonders beeindruckte.

Die Leibnizschule gratuliert beiden Teams zu diesen hervorragenden Leistungen. Ein herzliches Dankeschön geht an das Roberta Regiozentrum für die sehr gute Organisation des Wettbewerbs sowie Sinan und seinen Eltern für den Hin- und Rücktransport der Materialien, bei dem auch Henri tatkräftig angepackt hat.

Benjamin John