Theater-AG 9-12 spielt „Dreizehn Leben“ von Fin Kennedy

Stück vom 18. bis 20. Juni erstmals in Hannover zu sehen

Plakat: George A. SpeckertEs ist neblig, es ist kalt – ein einsames Boot schaukelt auf den Wellen mitten im weiten Meer. Nach dem Angriff auf ein Passagierschiff ist nur noch dieses Rettungsboot übrig. Dreizehn Jugend­liche beginnen, um ihr Leben zu kämpfen. Anführer tun sich hervor, Essen wir rationiert und Grüppchen entstehen. Alle werden angetrieben von ihrer Angst, möglicher­weise nicht zu über­leben.

„Das Stück ist ein kraftvolles Gleichnis vom Überleben und der menschlichen Natur. Es handelt von der dunklen Seite des Überlebenskampfes: von Wahn, Paranoia und dem verzweifelten Drang nach Kontrolle“, beschreibt der englische Autor Fin Kennedy die Essenz des Stückes.

Mit seiner neuen Fassung des Klassikers „Das Floß der Medusa“ von Georg Kaiser macht er sich frei von geschichtlichen Bezügen und wendet den Blick stattdessen in eine mögliche Zukunft. Wie weit gehen wir, um zu über­leben? Und was trägt, wenn alle Gewiss­heiten verloren gehen?

„Dreizehn Leben“ wurde im September 2015 in Bristol uraufgeführt, die deutschsprachige Erstaufführung fand im April 2018 in Lübeck statt. Die Theater-AG 9-12 unter der Leitung von Steffi Lachmann und Axel Ehlers zeigt das dystopische Stück im Juni 2019 nun erstmals in Hannover:

Dienstag, 18. Juni 2019
Mittwoch, 19. Juni 2019
Donnerstag, 20. Juni 2019

jeweils 19.00 Uhr

Aula der Leibnizschule, Röntgenstraße 8, 30163 Hannover

EINTRITT FREI, die Theater-AG freut sich über Spenden.

Vor Beginn und in der Pause bietet der elfte Jahrgang Erfrischungen an. Parkplätze stehen auf dem Schulhof zur Verfügung.

Realisiert mit freundlicher Unterstützung von:

Die Theater-AG 9-12 dankt ihren Unterstützern und wünscht gute Unterhaltung!

Plakat: George A. Speckert