Jugend forscht 2019 an der Leibnizschule

Leibnizer gewinnen mehrere Preise beim Regionalwettbewerb

Die Leibnizschule war in diesem Jahr mit 13 Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 6, 7 und 11 sehr erfolgreich bei Deutschlands bedeutendstem Nachwuchswettbewerb vertreten. Ausgetragen wurde der Regionalentscheid „Jugend forscht“ am 27. und 28. Februar 2019 im Lichthof der Leibniz-Universität. Nun stehen auch die offiziellen Platzierungen fest.

Im Bereich Technik gewann Bennett Stalp aus der 11d den ersten Platz. Damit ist er auch für den Landeswettbewerb in Clausthal-Zellerfeld vom 18. bis 20. März nominiert und wird dort seine Forschungen zum Thema „Smorration – das smarte, mobile oberirdische Bewässerungssystem“ präsentieren.

Weitere Platzierungen erreichten in der Rubrik „Schüler experimentieren in Chemie“ René aus der 7c, der den zweiten Platz schaffte, und Johanna und Lena, ebenfalls aus der 7c, die auf Platz drei landeten.

Darüber hinaus wurden auch in der Rubrik „Schüler experimentieren im Bereich Arbeitswelt“ Schülerinnen und Schüler aus der 7c für den zweiten und dritten Platz ausgewählt: Nina und Klara experimentierten hier mit Kaminanzündern (zweiter Platz) und Charlotte und Timo wollten Alternativen zu Whiteboardmarkern entdecken (dritter Platz).

Auch insgesamt zeigt sich Chemielehrerin Christina Bruns mehr als zufrieden: „Wir hatten noch zwei weitere Projekte, die zwar keine Platzierung bekommen haben, aber ebenfalls eine sehr gute Präsentation hatten. Beide luden zum Mitmachen und Gestalten ein. Zum einen wurde Farbe aus Naturfarben hergestellt und zum anderen verschiedene Slime Rezepte aus Peel-off-Masken oder Rasierschaum vorgestellt. Diese Projekte waren ein Magnet vor allem für die jüngeren Besucher.“

Für die insgesamt sehr erfolgreiche Tielnahme hat die Leibnizschule außerdem einen Schulpreis erhalten.

Mehr zum Thema: