Was ist eigentlich ein Femidom?

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung zu Gast in der Leibnizschule

Spannender Besuch im Erdkundeunterricht: Mareike Döring, Referentin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) aus Hannover, war am Donnerstag, dem 15. November 2018, zu Gast in der Leibnizschule. Inhalt­licher Schwer­punkt des Gesprächs in der Klasse 9d war die Be­völke­rungs­ent­wicklung in Ostafrika, da die DSW hier hauptsächlich arbeitet und diese Region so auch noch nicht im bisherigen Erdkunde­unterricht behandelt worden war.

Im Vorfeld des Besuches hatten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam Fragen entwickelt, die Theofania und Steven im Auftrag der Klasse der Expertin stellten. Fragen wie „Warum arbeitet die DSW gerade in Afrika?“ oder „Gibt es Unterschiede in der Bevölkerungsentwicklung zwischen Stadt und Land in Afrika?“ wurden so am Beispiel der Region Ostafrika besprochen.

Jugenklubmitglieder der Stiftung Weltbevölkerung sprechen in Kenia über Verhütungsmöglichkeiten mit dem „Femidom“. © Jonathan Torgovnik

Anschauliche Einblicke in die aktuellen Chancen und Risiken der Be­völke­rungs­entwicklung vor Ort wurden durch konkrete Projektbeispiele der DWS möglich. Beispielsweise stellte Mareike Döring das Projekt der „Jugendklubs“ in Kenia vor. In den Klubs klären Jugendliche andere Jugendliche über Sexualität und Verhütungsmöglichkeiten auf und ermuntern sie zu freiwilliger Familienplanung. Die Schülerinnen und Schüler konnten so sehr eindrücklich erfahren, dass Jugendliche in Kenia oftmals vor ganz anderen Herausforderungen stehen als Jugendliche in Deutschland.

Mit dem Thema Be­völke­rungs­ent­wicklung hatte sich die 9d in den vorherigen Wochen im Erdkundeunterricht intensiv auseinandergesetzt. Neben weltweiten Entwicklungen wurden auch Konzepte zur Be­völke­rungs­ent­wicklung sowie bevölkerungspolitische Maßnahmen betrachtet. Dieses Hintergrundwissen konnte die Schülerinnen und Schüler der 9d nun mit der entwicklungspolitischen Praxis verknüpfen.

Im Anschluss an die Expertenbefragung waren sich die Schülerinnen und Schüler einig: Es war sehr spannend, durch konkrete Projektbeispiele und Fotos Maßnahmen der DSW zur Be­völke­rungs­ent­wicklung in Ostafrika kennenzulernen.

Annette Wiebe