Prima Klima

Exkursion der 7a und 7b in das Klimahaus in Bremerhaven

Am Ende des Schuljahres 2016/2017 führten die Klassen 7a und 7b unter der Leitung von Herrn Lange eine Exkursion in das Klimahaus in Bremerhaven durch. Im Rahmen des Erdkundeunterrichts konnten hier die Klimazonen der Erde hautnah erlebt werden. Was gefiel den Schülerinnen und Schülern dabei am besten? Hier einige Eindrücke:

Antarktis

Die Antarktis ist der kälteste Bereich im Klimahaus, denn sie liegt in der Polarzone. Man will sich in diesem vereisten Raum nicht solange aufhalten, da es dort bis zu -8°C kalt werden kann, außer man will erfahren, wer seine Hände am längsten im kalten Eis behalten kann. Außerdem konnten wir die Atemgeräusche von einem frierenden Antarktis­forscher hören, der in einem Zelt kauerte. Im Raum danach konnte man sehen, wie die Forscher in der Polarzone so lebten. Leider konnten wir in der Antarktis keine Tiere sehen, trotzdem hat es sich auf jeden Fall gelohnt, das Klimahaus zu besuchen!

Till Sö., Luka und Joris

Der tropische Regenwald bei Nacht

Es war ein tolles Erlebnis im Klimahaus. Am meisten hat uns der tropische Regen­wald bei Nacht gefallen. Der Gang, der den Regen­wald darstellen sollte, war sehr dunkel und es war ziemlich warm. Der Boden war sehr weich und es hat sich angefühlt als würde etwas am Bein krabbeln. Eine von uns hat sogar ihr Handy verloren (mittlerweile ist es wieder da). Dank der Land­schaft mit den ganzen künstlichen Pflanzen konnten wir uns gut in die Welt des tropischen Regenwaldes hineinversetzen.

Steffi, Melina, Izel und Fabienne

Sternenhimmel

Der Sternenhimmel gehört zu keiner Klimazone, sondern verbindet die Polarzone (Antarktis) und das tropische Samoa. Dieser Gang bietet viele Sitzge­legenheiten und eine ruhige Atmosphäre für eine Pause zwischen­durch. Während der Pause kann man den Sonnen­untergang betrachten oder sich den Sternen­himmel anschauen. Die Kulisse bietet einen schönen Hintergrund um Fotos zu machen.

Mia

Schildkrötenpaarung

Im Gang vom tropischen Regenwald sahen wir viele Insekten. Als wir bei den Schild­kröten ankamen, haben wir etwas Unerwartetes gesehen. Zwei Schildkröten, die über­einander lagen und im Wasser herum­ge­schwommen sind. Alle Schüler, die das sahen, haben ihre Handys genommen und Fotos bzw. Videos von diesem Spektakel gemacht.

Julia


Gang durch Kamerun

In Kamerun war der größte Teil mit Wasser bedeckt. Man konnte von der einen Seite über eine wackelige Brücke auf die andere Seite auf eine Insel gehen. Unter einem waren viele Fische, als man über die Brücke ge­gangen ist. Um wieder von der Insel auf die andere Seite zu kommen, musste man über Steine gehen und aufpassen, dass man nicht in das Wasser fällt. In dem „Raum“ war es sehr schwül und warm.

Esther