„Mein Lieblingsteam“ gewinnt vorweihnachtliches Fußballturnier

Ein Teammitglied berichtet – Videobotschaft von 96-Keeper Tschauner

Verblüffende Ball­staffetten, ihres­gleichen suchende Dribblings quer über das Feld und laut jubelnde Fans, von denen sich jeder Hooligan in Sachen Laut­stärke und Motivation eine Scheibe hätte ab­schneiden können.

Zu Beginn des Turniers wurde auch die Pausenliga offiziell eröffnet. 96-Torwart Philipp Tschauner grüßte die Teams in einer Videobotschaft. Das traditionelle vor­weihnacht­liche Fuß­ball­turnier am Donnerstag, den 1. Dezember 2016 war wirklich ein atem­be­raubendes Sport­ereig­nis.

Um so glücklicher sind wir von der Mann­schaft „Mein Lieblings­team“ deshalb, dass wir es wirklich geschafft haben den „Pott“ zu gewinnen und auf diese Weise unsere Trophäen­sammlung beginnen konnten. Aber was für eine Dramatik diesem Erfolg voraus­ging, einfach unglaub­lich!

Wir lagen im Finale bereits zurück, die gegnerische Mann­schaft war eiskalt vor dem Kasten und nutzte direkt ihre erste Gelegen­heit zur 1:0-Führung. Der Um­stand, dass wir gegen das Team „Abi 2014“ spielten und dadurch körper­lich unter­legen wirkten, spielte uns nicht in die Karten. Dennoch ver­suchten wir alles. Auf­geben kannst du bei der Post!

Pass nach außen, Flanke in die Mitte, Schuss, Aus­gleich! Die Zu­schauer sprangen be­geistert auf. Der Treffer hatte uns Auf­wind gegeben. Wir gaben alles und konnten das Spiel tat­sächlich 3:1 ge­winnen! Alle waren aus dem Häuschen.

Stolz konnten wir unseren Preis ent­gegen­nehmen, Karten für das Spiel von Hannover 96 gegen 1860 München! Aber wir waren nicht die einzigen Sieger, das Team „Yaa Mashallah“ wurde zum kreativsten Team gekürt. In dem ge­mischten Team spielten drei Mädchen in Ganz­körper-Tier­kostümen, so dass beim Spiel auch ein Hund, eine Katze und ein Frosch auf dem Platz dem Ball hinter­her­jagten. Für diese Mann­schaft gab es eben­falls 96-Karten. Noch lustiger wäre es be­stimmt ge­wesen, wenn auch die männ­lichen Spieler Kostüme ge­tragen hätten. Zu den Siegern zählte schließ­lich auch das Lehrer­team „Verein für Leibniz­übungen“, das viele neue sport­liche Er­fahrungen sammeln konnte und einen guten dritten Platz erreichte.

Durch die Teil­nahme hat aber jedes der zwölf Teams viel mehr als nur den Sieg oder 96-Karten mit­nehmen können, näm­lich die Haupt­sache: den Spaß an der Ver­anstal­tung und das Gefühl des Zusammen­halts, welches gerade in der vor­weihnacht­lichen Zeit unsere Herzen mit Wärme und Freude erfüllt.

Lukas Schorler, Jg. 11