Leibnizschule testet Fußball-Liga

In den Pausen zwischen den Unterrichtsstunden zeigt sich für den Beobachter häufig das gleiche Bild: Die Schülerinnen und Schüler nutzen den Schulhof für jegliche Art von sportlicher Aktivität. Die vorhandenen Fußballtore, Tischtennisplatten, Basketballkörbe und Klettergerüste sind auch bei nicht so prächtigem Wetter schnell ausgebucht. Zusätzlich bietet sich für die Kinder die Möglichkeit, an der „Bewegten Pause“ teilzunehmen. Abwechselnd öffnen ein Freizeitraum mit Billardtisch und weiteren Sportgeräten sowie die Sporthalle ihre Türen für die Schülerinnen und Schüler.

Um diesem großen sportlichen Interesse einen weiteren Anreiz zu setzen, startet am 30. November eine Pausenliga in eine Testphase. Die Begegnungen der „Leibnizliga“ werden während der Pausen ausgetragen. Die Schülerinnen und Schüler sollen die Möglichkeit bekommen, eine Mannschaft zu gründen und unter dem von ihnen selbst gestalteten Teamnamen an der Liga teilzunehmen. Später sollen Ergebnisse, Tabellen und Statistiken die Leistungen der Schüler dokumentieren.

Um auszuloten, wie ein solches Projekt umgesetzt werden kann, starten zunächst vier Teams, gegründet aus Kindern der vier sechsten Klassen, einen Testdurchlauf. Hierbei soll vor allem das Interesse der Schülerinnen und Schüler an einer solchen Pausenliga getestet werden. Aber auch die Einbettung in den Schulalltag wird auf den Prüfstand gestellt. Die Begegnungen finden in der Sporthalle der Leibnizschule statt und haben eine Dauer von 12 Minuten.

Sollte die Testphase der Leibnizliga erfolgreich verlaufen, bieten sich viele Möglichkeiten der weiteren Umsetzung. Perspektivisch wird bereits überlegt, ob man die Schiedsrichterfunktion an die Schülerschaft abgibt und so besonders Interessierte die Begegnungen als Unparteiische leiten lässt.

Daniel Hintzke