Doppelsieg bei „Jugend debattiert“

Einen besonderen Erfolg konnten zwei Leibnizer im Regional­entscheid des Rhetorik-Wett­bewerbs „Jugend debattiert“ am 4. Februar 2015 feiern: Anna-Tabea Kraeft (Jg. 8) und Marian Just (Jg. 11) über­zeugten jeweils die Jury und quali­fizierten sich für den Landes­entscheid.

Am Finale des Regional­verbunds in der Aula der Leibniz­schule beteiligten sich neben den Leibnizern Schülerinnen und Schüler des Andreanums Hildesheim, der KGS Pattensen und der Helene-Lange-Schule Hannover. Die Streit­frage für die Alters­gruppe 1 lautete: „Soll ein Umwelt­pfand für Mobil­telefone eingeführt werden?“ Anna-Tabea war die Position Pro 1 zugelost worden, auf der sie durch argumenta­tive Genauigkeit und Über­sicht überzeugte.

In der Alters­gruppe 2 stand die sehr aktuelle Frage „Sollen von unserer Stadt mehr Flücht­linge auf­genommen werden?“ zur Debatte. Marian konnte auf der Position Pro 2 durch genaues An­knüpfen und konzentrierte Argumen­tation punkten

Alle Final­teilnehmer wurden abschließend unter dem Applaus der rund 300 Zuhörer von Schul­leiter Kurt Veith und Joachim Buthe, dem Schulleiter der Helene-Lange-Schule, für ihre enga­gierten Debatten geehrt. Herzlichen Glück­wunsch an die erfolg­reichen Debattanten!

Der Regional­entscheid war in diesem Jahr von Lehrerin Kathrin Jabben organisiert worden. Karin Trabitzsch, die als lang­jährige Regional­beauftragte den Wett­bewerb betreut hatte, war Ende Januar verstorben. Schul­leiter Kurt Veith und alle Teil­nehmer und Gäste des Regional­entscheids ge­dachten ihrer mit einer Schweige­minute. Das Schul­leben der Leibniz­schule wäre ärmer ohne „Jugend debattiert“. Karin Trabitzsch haben wir zu ver­danken, dass es diesen Wett­bewerb seit 2003 an der Leibniz­schule gibt und auch künftig geben wird.
 

Leibnizer in beiden Altersklassen im Landesentscheid