Das Känguru-Land Leibnizschule

Australien? Nein, in Hannover, in der Leibnizschule fühlt sich das Känguru mittlerweile heimisch. Gemeint ist die Art Mathematikus Macropodidae. Denn am 20. März 2014 haben von den rund 900 Schülerinnen und Schülern der Leibnizschule über 300 am Känguruwettbewerb teilgenommen. Diese Zahl ist einfach umwerfend!

Dank der tatkräftigen Unterstützung vieler Kollegen konnte der Wettbewerb auch bei dieser beeindruckend hohen Teilnehmerzahl ohne große Probleme über die Bühne gebracht werden. Die Belohnung für die Mühen folgte auf dem „großen Fuße“. Im Juni konnten klassenweise die sehr schönen und spannenden Preise an die Teilnehmer ausgegeben werden. Wie immer gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl, so dass jeder im Laufe der Zeit in seinem Portfolio die Entwicklung nachvollziehen kann. Weiterhin erhielt jede Schülerin und jeder Schüler ein kleines 3D-Puzzle.

Zusätzlich gab es für rund 60 Schülerinnen und Schüler erste, zweite und dritte Preise. Von Quartett und anderen Kartenspielen über Bücher bis hin zu aktuellen Strategiespielen reichte die Palette der Preise, die die Lehrer überreichen durften. Zudem wurde die Leibnizschule vom deutschen Organisationskomitee des internationalen Känguru-Wettbewerbs mit einem Schulpreis geehrt.

Besonders hervorzuheben sind folgende Leistungen, die die besten Ergebnisse der jeweiligen Jahrgänge darstellen und deutschlandweit beachtlich sind:

Moritz Riethmüller (5c) erreichte 105,00 Punkte. Damit war er einer unter rund 4480 Fünftklässlern Deutschlands, die mehr als 100 Punkte erreichten (bei insgesamt rund 181000 Teilnehmern in seiner Altersklasse).

Finn Reeger (6d) erreichte 107,50 Punkte: Damit war er einer unter rund 11200 Sechstklässlern Deutschlands, die mehr als 100 Punkte erreichten (bei insgesamt rund 165000 Teilnehmern in seiner Altersklasse).

Jula Kühl (7a) erreichte 133,75 Punkte. Damit war sie eine unter nur 82 Siebtklässlern Deutschlands, die mehr als 130 Punkte erreichten (von insgesamt rund 104000 Siebtklässlern).

Thore Krahn (8a) erreichte 133,75 Punkte. Damit war er einer unter nur 206 Achtklässlern deutschlandweit, die mehr als 130 Punkte erreichten (von rund 71000 Achtklässlern).

Diese überwältigenden Ergebnisse lassen uns mit Freude auf das nächste Jahr blicken. Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Sven Wiedmann, Benjamin John, Harm Burfeind

Über 300 Leibnizer haben mitgemacht