Die 52. Mathematik-Olympiade in der Leibnizschule

Am 14.11.2012 haben sich Schülerinnen und Schüler der Sek I der Leibnizschule an den zentral gestellten Klausuraufgaben der 2. Stufe (Regionalrunde) der Mathematik-Olympiade versucht. Zuvor wurden von vielen Kindern Probeaufgaben in der Freizeit gelöst. Hier konnten sie sich unter Hilfestellungen mit den Aufgabenstellungen und Anforderungen vertraut machen.

Sage und schreibe 41 SchülerInnen der Klassen 5 bis 10 nahmen teil. Die Klassen Fünf und Sieben boten dabei die meisten Schüler auf.

Die Aufgaben zu lösen, die deutlich von der Tiefe des Mathematikunterrichts abweichen, stellen für jeden eine große Herausforderung dar. Es werden in diesem Rahmen schon früh mathematische Methoden abverlangt, wie z.B. das Beweisen allgemeiner Regeln und Sätze, die an einzelnen Beispielen im Unterricht reflektiert werden und selten eine wirkliche Vertiefung erfahren können, um die Fülle an Lernzielen des täglichen Unterrichts auch für jeden erreichbar zu machen. Weiterhin ist die Länge der Bearbeitung der Aufgaben für viele der SchülerInnen neu. So arbeiten die Klassen Fünf und Sechs 180 Minuten und die Klassen Sieben bis Zwölf 240 Minuten. Es ist hervorzuheben, wie viele Kinder sich für diese tiefen Zusammenhänge interessieren und sich in Ihrem Wissensstand messen wollen.

Hieraus ist ersichtlich, dass eine Hilfestellung für die Schülerinnen und Schüler wichtig ist, die sich eine größere Tiefe und/ oder mehr Erfolgserlebnisse auf dem Gebiet der Mathematik erarbeiten wollen.

Hierfür eine regelmäßige AG anzubieten ist eine Möglichkeit. Vielleicht gibt es die Möglichkeit für eine/n ehemalige/n Schülerin/ Schüler oder einen in der Mathematik erfahrenden Elternteil dies möglich zu machen?

Die Klausuren müssen bis zum 17.12.2012 korrigiert und die Ergebnisse weitergegeben werden. Es wird dann eine Auswahl der besten Arbeiten eingeschickt, von denen wiederum einige ausgewählt werden an der 3. Runde (Landesrunde) in Göttingen teilzunehmen. Das Ziel ist es dann schließlich auf Bundesebene seine mathematischen Kenntnisse zu testen.

An dieser Stelle Vielen Dank an die Mathematikkollegen der Leibnizschule, die den Schülern diese Möglichkeit bieten und für weitere Fragestellungen offen sind.

Sven Wiedmann