Kindermeilen sammeln in der Leibnizschule

In der Woche vom 22.09. bis zum 28.09.2012 sammeln die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen der Leibnizschule Hannover Kindermeilen. Bei diesem europaweiten Projekt der Organisation Klima-Bündnis versuchen sie mit ihren Eltern Wege zu finden, die Schule anders als mit dem Auto im Individualverkehr zu erreichen.

Ziel ist es, jeder Schülerinn und jedem Schüler aufzuzeigen, dass es jeder selbst in der Hand hat, etwas zu bewirken. Nutzt man öffentliche Verkehrsmittel, verbessert man die CO2 Bilanz, man tut etwas für die Eindämmung des Klimawandels. Nebenbei trifft man Freunde und hat Spaß. Fährt man mit dem Fahrrad ist man wacher und aufmerksamer, man hält sich und das Immunsystem fit.

Warum aber sollen Kinder alles besser machen und besser wissen als ihre Eltern und die Erwachsenen, die das wirtschaftlichen Wachstum mit viel PS voranbringen? Warum sollen Kinder und deren Eltern das teurere Obst und Gemüse vom Bauern der Region kaufen, wo doch alle sagen, im Discounter nebenan ist es viel billiger? Warum soll man mit Elektroautos fahren, die gar keine großen Reichweiten haben und dazu noch von Kohlekraftwerken gespeist werden?

Diese kritischen Fragen und weit mehr werden von den Kindern gestellt! Ob wir alle Fragen beantworten können bleibt zunächst offen und kann bezweifelt werden. Trotzdem fangen wir an… Wir werden die Impulse dieser Woche weiter aufnehmen. Vielleicht mit weitergehenden Projekten im Unterricht, mit Engagement der Arbeitsgruppe „Grüne Seite“ der Leibnizschule, mit einem kleinen Umdenken in den Familien, einmal mehr das Auto stehen zu lassen, mit der Gründung einer nachhaltigen Schülerfirma und der Kooperation mit Transition Town Hannover…

Lasst dieses Projekt einen weiteren Meilenstein hin zu einer nachhaltigen Schule sein!

Auf dem Schulfest am Freitag, dem 28.09.2012, werden die Sechstklässler ihre Ergebnisse präsentieren und die gesammelten Meilen an VertreterInnen der Kindermeilen-Kampagne übergeben. Diese werden weitergegeben an UN-Vertreter, die wiederum dieses breite Interesse am Wandel als Rückenstärkung mitnehmen zur nächsten UN-Klimakonferenz nach Katar.