Schulpartnerschaft mit der One World Secondary School

Die Tansania-AG

Im Schuljahr 2013/14 wurde die Partnerschaft mit der One World Secondary School in Kisangara intensiviert. Vier Klassen der Leibnizschule (5d, 6d, 7a und 7c) schickten zum Osterfest 2014 jeweils ein Unterstützungspaket nach Kisangara. Die Pakete enthielten unter anderem Schulmaterialien und weitere Gegenstände, die in der Partnerschule benötigt werden. Außerdem wurden erste Briefkontakte hergestellt. Im Sommer 2015 folgte eine erfolgreiche Spendenaktion, bei der Sportschuhe gesammelt wurden.

Die Tansania-AG hat zudem Geld gesammelt, mit dem Versuchsmaterialien für den Naturwissenschaftsunterricht, Bücher, Schulkleidung oder Computer für die Schüler in Kisangara angeschafft werden können. Am Tag der offenen Tür und beim Schulfest haben wir unsere Partnerschule vorgestellt. Zu Gunsten unserer Partnerschule wurde auch afrikanischer Schmuck verkauft.

Bei verschiedenen Aktivi­täten (z. B. Arm­bänder basteln) konnten wir Spenden für die Schule in Kisangara sam­meln.

Wir hoffen, dass die Partner­schaft ein lang­fristiges Projekt unserer Schule bleibt, wofür die Zu­sammen­arbeit zwischen Schülern, Lehrern und Eltern bes­onders wichtig ist. Die Partner­schaft mit der One World Secondary School Kilimanjaro er­scheint uns aus mehreren Gründen unter­stützens­wert.  Hier sollen nur einige davon exemplarisch genannt werden:

  1. In der Schule wird Kindern aus ärmeren Bevölkerungsgruppen (vor allem der Landbevölkerung) der Zugang zu einer erweiterten Schulform und somit die Möglichkeit eines Schulabschlusses kostenlos ermöglicht. Das ist bemerkenswert, da es in Tansania üblich ist, Schulgeld zu bezahlen.
  2. Moderne Unterrichtsmethoden (z. B. Projekt- oder Gruppenarbeit) stellen in weiten Teilen Schwarzafrikas die Ausnahme dar. An der One World Secondary School Kilimanjaro werden diese zielgerichtet eingesetzt und den Schülerinnen und Schülern näher gebracht.
  3. Auf die in Tansania weit verbreitete Disziplinierung der Schülerinnen und Schüler durch körperliche Gewalt wird an der One World Secondary School Kilimanjaro vollständig verzichtet.

Die Unterrichtssprache in der One World Secondary School Kilimanjaro ist Englisch, so dass man über E-Mails und Briefe gut kommunizieren kann. Außerdem hat die Schule deutsche Wurzeln, weshalb die Kommunikation mit den Organisatoren verlässlich ist.

Wer Interesse an einem persönlichen Kontakt zu Schülerinnen und Schülern aus Tansania hat, kann sich gerne an die AG wenden. Wir vermitteln E-Mail-Kontakte für Schreibfreundschaften.

Für weitere Fragen stehen die Tansania-AG und ihre Leiterin Frau Strudthoff gerne zur Verfügung (sabrina [dot] strudthoff [at] leibnizschule-hannover [dot] eu (E-Mail)). Wer sich die Schule einmal angucken möchte, kann das im Internet tun und klicke einfach hier oder schaue die Selbstvorstellung der Schule auf Video:

Eure Tansania-AG

 

Fotos: Lange