Cool: Die Leibnizschule hat ein eigenes Schullandheim

Landheim in Nienstedt Die Leibniz­schule ist eine der ganz wenigen Schulen in Nieder­sachsen, die ein eigenes Schul­land­heim be­sitzen. Drei Mal im Laufe eines Schüler­lebens (Klasse 5, 7 und 8) fahren die Leibnizer für eine Woche nach Nien­stedt, im Herzen des Deisters. Wunder­schön gelegen steht das Natur­stein­haus umringt vom Wald an einem Teich mit Wiesen und Sportplatz, genug Platz, um sich draußen richtig auszutoben. Der durch das Gelände fließende Bach ist ein weiteres Highlight für unsere jungen Leibnizer. Cool eben. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Die Durch­schnittstemperaturen liegen um mehr als 2° Celsius unter denen Hannovers.

In der 5. Klasse wird der Landheimaufenthalt dafür genutzt, die Klassen­ge­meinschaft zu stärken und den Teamgeist zu erweitern. Hierfür bietet das Landheim neben dem Niedrigseilgarten, der eigens zur Förderung der Gemeinschaft errichtet wurde, weitere Materialien und Spielideen im sozialen Bereich.

Oft ist solch ein Aufenthalt auch die erste Möglichkeit für die Klassen­lehrerin und den Klassen­lehrer, ihre/seine Schülerinnen und Schüler einmal genauer kennen zu lernen. So konnten manche der in den Klassen­räumen aufgehängten Klassen­regeln im Land­heim erarbeitet werden. Zeit und Raum haben, in Muße zusammen arbeiten können, das fehlt uns häufig im Schul­all­tag.

Neben dem sozialen Schwerpunkt bietet das Landheim aber eines ganz besonders: Natur! So wurde im Landheim schon vor Jahren eine Umwelt­station einge­richtet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge Men­schen in Kontakt mit der natürlichen Umwelt zu bringen. Hierfür gibt es sogar eine Abordnung eines Biologie­lehrers der Leibniz­schule, der als Um­welt­lehrer die Klassen­fahrten mit betreut und an einem Tag der Woche Projekte im Land­heim durchführt.

Die Umweltstation bietet spannende Wildnis-Abenteuer. Die Leibnizer freuen und fürchten sich zugleich vor den Survivalkursen, die der Umwelt­lehrer anbietet. Ein Überlebenstraining bietet die richtige Mischung von Action, Ausprobieren der eigenen Grenzen und Naturerfahrungen für viele Jugendliche. Dabei können alle Sinne angeregt werden, etwa beim Her­stellen von Apfelmus mit selbst gepflückten Äpfeln von der Streu­obst­wiese oder beim Survivalfeuer, auf dem ein Kessel mit kochendem Wasser für den Wildkräutertee steht.

Dem Ideenreichtum der SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern sind im Schul­landheim Nienstedt kaum Grenzen gesetzt. Denn es gibt viel Raum, Zeit und Material für Kreativität. Neben dem Teich bietet das Landheim einen Bach für Ge­wässer­unter­suchungen, einen Sport­platz und eine Mehrzweckhalle, ein Backhaus, in dem selbst Kuchen und Brot für die Woche gebacken werden können, eine Feuer­stelle und einen Grillplatz, eine Werkstatt und weitere Aufenthaltsräume. Langeweile ist da ein Fremd­wort und eigentlich möchten alle am Freitag die Zeit verlängern, wenn da nicht der wenige Schlaf gewesen wäre. Eine ,coole‘ Woche ist zu Ende gegangen…

Homepage des Schullandheims
www.schullandheim-nienstedt.de

Wer unser Landheim unterstützen möchte, kann dies dauerhaft über eine Mitgliedschaft im Trägerverein oder über ein einmalige Spende tun.

Bankverbindung:
Volksbank Bad Münder

IBAN: DE54 2546 2160 0267 7989 01