Leibnizschule erhält Leistungsprämie für Energiesparmaßnahmen

Stadt Hannover honoriert das Engagement der Leibnizer mit 1500 Euro


Am Dienstag, den 13. Juni 2017, lud die Stadt Hannover zur Prämien­ver­gabe im Rahmen des GSE-Projekts (Gruppe schulisches Energie­management) ein. Von den 24 Bewerbungen aller Schulen in Hannover hat die Leibniz­schule einen hervor­ragenden vierten Platz belegt, der mit 1500 Euro dotiert ist.

In der Begründung der Jury wurden neben den Aktivitäten der Energie­manager und der Energie-AG vor allem die fairen Nikoläuse, die Spenden, die aus der Schul­kleidung generiert werden, sowie Herr Leibniz und das Plastik – ein Projekt zur Nach­haltigkeit in historischem Gewand“ anlässlich unseres Schul­festes besonders hervor­gehoben.


Die Veranstalter lobten das Engage­ment aller beteiligten Schulen, durch das pro Jahr rund 650.000 Euro und 2.300 Tonnen Kohlen­dioxid eingespart werden. Letzteres entspricht etwas mehr als einem Drittel des Volumens der berühmten Cheops­pyramide, deren Seiten ungefähr 230 Meter lang sind und die ursprünglich mal fast 150 Meter hoch war.

Im Jahr 1994 hat die Stadt das Projekt initiiert, damit die Energie­spar­teams an den Schulen ein praxis­orientiertes Energie­spar­konzept erstellen, Schwach­stellen am Gebäude erkennen und ent­sprechende Verhaltens­änderungen verbreiten. Dafür bekommt jede Schule einen finanziellen Basis­bonus. Darüber hinaus kann sich jede Schule, die am GSE-Projekt teilnimmt, jährlich für eine Leistungs­prämie bewerben, sofern sie sich in verschiedenen Projekten besonders engagiert hat.


Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die in irgendeiner Form dazu beigetragen haben, dass wir so viel Energie sparen, insbesondere natürlich den Schülern und Lehrern, Haus­meistern und Ver­waltungs­kräften, die sich bei den genannten Projekten besonders engagiert haben.

Benjamin John